25. Jun 2018 15:39 UTC |

DE

EN

Mit dem Absenden meiner Daten erkläre ich mich damit einverstanden, dass diese von Aeromarkt gespeichert und zu Zwecken der Kontaktaufnahme in Bezug auf meine Anfrage, der Eigenwerbung, Terminen und Informationen verwendet werden. Personenbezogene Daten, Privatadressen und EMail Adressen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

AOPA Germany Newsletter

Nr. 272 vom 08.12.2017

Themen

• Erwerb von PBN Rechten für Inhaber von IFR-Berechtigungen geklärt - LBA und DFS veröffentlichen NfL 2-376-17
• Fliegen mit FAA / Drittstaatenlizenz bis April 2019 möglich!
• Internationale General Aviation Konferenz in Athen im Livestream
AOPA-Termine

Erwerb von PBN Rechten für Inhaber von IFR-Berechtigungen geklärt - LBA und DFS veröffentlichen NfL 2-376-17

Mit dieser Veröffentlichung hat das LBA festgelegt, wie sich IFR-Piloten bereits vorhandene PBN-Kenntnisse anrechnen lassen können, um eine durchgehende Nutzungsmöglichkeit der PBN-Verfahren in Deutschland und Europa sicherzustellen. Das Kürzel PBN steht übrigens für Performance Based Navigation, Navigationsverfahren auf der Basis von leistungsbasierter Navigation. Die AOPA hat schon länger auf die Notwendigkeit einer deutschen Übergangsregelung hingewiesen und ist sehr zufrieden, dass jetzt vom LBA eine sehr sinnvolle und pragmatische Vorgehensweise gewählt wurde, die auch kompatibel mit der bisher kommunizierten Lösung ist. Juristische Grundlage sind die EU-Verordnungen 2016/539 und 1178/2011, in denen Vorschriften zu PBN veröffentlicht wurden. Ab dem 25. August 2018 dürfen PBN-Verfahren (bspw. RNAV-Anflüge) nur noch von Luftfahrern durchgeführt werden, wenn diese über PBN-Rechte verfügen. Somit dürfen Inhaber einer Instrumentenflugberechtigung ohne PBN-Rechte ab diesem Datum lediglich konventionelle IFR-Strecken- und -Anflugverfahren (ohne PBN) durchführen.

Schon seit 2015 weisen wir darauf hin, dass man sich als IFR-Pilot der PBN-Verfahren fliegen will gemäß der beiden NfL II 120/99 und II 26/00 in Theorie und Praxis mit der PBN-Thematik auseinandergesetzt haben muss. Der Nachweis konnte von IFR-Flugschulen, -Fluglehrern und –Examinern ausgestellt werden. Unser Vorschlag war es, diese Qualifikation im Rahmen eines Checkfluges zur jährlichen Verlängerung der IR Berechtigung nachzuweisen. Wer das bereits getan hat, braucht heute nur noch seine Papierform zu überprüfen. Alle IFR-Piloten sollten sich unbedingt auf den Stichtag 25. August 2018 vorbereiten.

Wie funktioniert´s mit der PBN-Berechtigung?

IFR-Piloten müssen zum einen nachweisen, dass Sie mit PBN-Verfahren vertraut sind. Hierfür können Unterlagen wie Ausbildungsnachweise vorgezeigt werden, oder Flugbuchaufzeichnungen über bereits durchgeführte IFR-Überlandflüge mit RNAV-Elementen zu einem Zielflughafen mit PBN-Anflugverfahren.

Zum anderen muss die PBN-Kompetenz im Rahmen einer praktischen Prüfung oder Befähigungsüberprüfung nachgewiesen werden. Diese Prüfung bzw. Überprüfung muss PBN-Verfahren beinhalten, darunter mindestens einen PBN-Anflug. Vor der Abnahme der jeweiligen Prüfung hat sich der Prüfer davon zu überzeugen, dass entweder eine theoretische und praktische Ausbildung erfolgreich absolviert worden ist oder einer der oben beschriebenen Nachweise zur Vertrautheit mit PBN Verfahren vorliegt.

Prüfer, welche in einer praktischen Prüfung oder einer Befähigungsüberprüfung PBN-Verfahren geprüft haben, vermerken dies auf dem Bericht des Prüfers im Bemerkungsfeld. Hierbei sind die Anzahl der während der Prüfung durchgeführten PBN-Anflüge sowie sonstige geprüfte PBN-Verfahren anzugeben. (Bspw.: „RNAV-Approach in EDBM, RNAV-Routing between BUREL and LEGSA”). Zusätzlich zur Bemerkung im Bericht des Prüfers ist durch den Prüfer entweder im Flugbuch des Piloten oder einem gleichwertigen Dokument der Vermerk „PBN competency demonstrated“ einzutragen und unter Angabe von Name und Prüfernummer mit Unterschrift zu bestätigen. Eine Eintragung der PBN-Rechte in die Lizenz erfolgt nicht.

Auch ein AOPA Safety Letter befasst sich mit dem Thema PBN (RNAV/RNP), den wir als Lektüre empfehlen. Hier steht der AOPA Safety Letter als PDF-Datei zum Download bereit.

Fliegen mit FAA / Drittstaatenlizenz bis April 2019 möglich!

Piloten mit z.B. einer FAA Lizenz können bis zum 8. April 2019 weiterhin ohne zusätzliche EASA Lizenz in Deutschland fliegen.

Wie bereits im April dieses Jahres angekündigt, verlängert das Verkehrsministerium mit NfL 1-1176-17 das Opt-Out der entsprechenden EU-Vorschrift.

Informationen darüber, welche EASA Staaten das Opt-Out ebenfalls in Anspruch nehmen, finden Sie auf der Webseite der EASA in der Excel Datei (Derogations from Regulation (EU) 1178/2011 as amended).

Internationale General Aviation Konferenz in Athen im Livestream

Die griechische AOPA organisiert in Zusammenarbeit mit der IAOPA-Europa am 22. Januar 2018 in Athen eine internationale Konferenz zur Allgemeinen Luftfahrt. Die Zielsetzung dieser Konferenz ist es, die Teilnehmer nicht nur der griechischen, sondern auch der europäischen Allgemeinen Luftfahrt über die signifikanten Änderungen des Luftfahrt-Regelwerks der EASA zu informieren. Diese Veränderungen der sog. „General Aviation Roadmap“ der EASA betreffen sehr viele Aspekte der Branche.

Sprecher der Veranstaltung werden sein:

• Dominique Roland, EASA Head of General Aviation and Drones
• Craig Spence, Secretary General der IAOPA
• Michael Erb, Senior Vice President der IAOPA - Europa

Die “International General Aviation Conference” wird im DIVANI CARAVEL Hotel in englischer Sprache stattfinden und im Livestream über das Internet übertragen werden. Damit kann jeder interessierte Pilot von Zuhause über die AOPA Greece Facebook-Seite teilnehmen. Wer nicht die Möglichkeit hat am Livestreaming teilzunehmen, kann sich im auch Nachhinein alle Unterlagen zur Veranstaltung auf der AOPA-Website anschauen. Eine Agenda zur Veranstaltung veröffentlichen wir in Kürze. Die Veranstaltung wird von air bp gesponsert.

AOPA Termine



- AOPA AZF Funkrefresher am 27.01.2018 in Egelsbach

- AOPA Atlantikseminar am 17.02.2018 in Egelsbach

- AOPA Auffrischungsseminar für Lehrberechtigte VFR/IFR am 10. und 11.03.2018 in Egelsbach

- AOPA Auffrischungsseminar für Lehrberechtigte VFR/IFR am 24. und 25.03.2018 in Egelsbach

- AOPA Flugsicherheitstraining vom 9. - 13.04.2018 in Fritzlar

- AOPA Sea Survival Lehrgang am 18. und 19.05.2018 in Elsfleth

- AOPA Flugsicherheitstraining vom 30.05. - 03.06.2018 in Anklam

- 40. AOPA Flugsicherheitstraining vom 5. - 11.08.2018 in Eggenfelden

Weitere Infos auf der Website der AOPA Germany.

________________________________________ Dieser Newsletter wird Ihnen präsentiert von:

AOPA-Germany
Verband der Allgemeinen Luftfahrt e.V.
Flugplatz, Haus 10 | 63329 Egelsbach, Germany
phone: +49 6103 42081 | fax: +49 6103 42083
eMail: info@aopa.de | Internet: www.aopa.de
Registergericht: Amtsgericht Offenbach
Vereinsregisternummer: 2100
Händlerangebote

News

Pilatus PC-24 Super Versatile Jet
Die Pilatus PC-24 hat ihre erste Landung auf einer unbefestigten Landebahn absolviert. Aktuell durchläuft der „Super Versatile Jet“ genannte Businessflieger des Schweizer Herstellers

mehr »
Nur noch 100 Tage!
Unter dem Motto AUSSTELLUNG, VORFÜHRUNG, UNTERHALTUNG findet am Wochenende des 8. und 9. September 2018 auf dem österreichischen Flugplatz Zell am See die 10. AIR EXPO ZELL statt, eine

mehr »
Jersey Aero Club platziert Auftrag für Tecnam Flugzeuge
Diese Kaufentscheidung ist das Ergebnis einer strengen Auswahlprüfung, während der die Führung des Jersey Aero Club auch Gelegenheit bekam, die Tecnam Flugzeuge in der Fabrik des Herstellers

mehr »
Erstflug des Kunstflugtrainers DART-550
Der Flugzeughersteller Diamond Aircraft Industries GmbH freut sich bekanntzugeben, dass eine neue Variante der Diamond Aircraft DART Serie im Mai 2018

mehr »
EASA STC für Dreiblattprop auf der Turbo Rockwell Commander 112
Atting, Mai 2018; Die Firma MT-Propeller Entwicklung GmbH hat eine Revision der Zulassung der EASA (STC 10054491 für den Einbau des Dreiblattpropellers MTV-12-B/188-59f in der Rockwell

mehr »
MT-Propeller
Atting, April 2018; Die Firma MT-Propeller Entwicklung GmbH hat die Zulassung der US-Luftfahrtbehörde FAA (STC SA04067NY) zum Einbau des Vierblattpropellers MTV-14-D/195-30b in die

mehr »
Beech King Air: Umrüstung auf modernes Glascockpit
Augsburg Air Service bietet Beechcraft King Air-Besitzern eine wertsteigernde und zukunftsfähige Cockpit-Umrüstung auf das hochmoderne Garmin G1000 NXi-Avionikpaket an.

Augsburg/Friedrichshafen:



mehr »
Adams Aviation Supply Ltd.
Aus Anlass der AERO 2018 in Friedrichshafen vom 18. bis 21.04.2018 feierte der international tätige Teilelieferant, die Firma Adams Aviation Supply Ltd. ihr 50-jähriges Jubiläum mit

mehr »
CubCrafters
Yakima, Washington – 6. April 2018: Der US Flugzeughersteller CubCrafters hat mit dem heutigen Datum bekannt gegeben, dass sein Modell XCub die Typzulassung der europäischen Luftfahrtbehörde

mehr »
Adams Aviation
Aero, Friedrichshafen, Germany. Mittwoch, 18.04.2018 - Der Flugzeugteilelieferant Adams Aviation hat heute bekannt gegeben, daß er ab sofort Distributor für den Propellerhersteller

mehr »
weitere Beiträge »
App